Ein heranwachsendes Kleinkind lernt mit allen Sinnen, so auch das Sprechen. Zusätzlich wird die Entwicklung durch positive Gefühle wie Liebe und Zuneigung gefördert. Die Sprachentwicklung bei Kindern ist ein Teil dieses Prozesses.

 

Wie sagt man Mama und Papa auf Englisch und Spanisch?

Manche Kinder werden sogar dreisprachig erzogen

Wie schnell lernt ein Kind sprechen?
Bereits der Schrei eines Babys nach der Entbindung ist Kommunikation. Später kommen Gebrabbel und Wortfetzen hinzu. Doch wann die Tochter beziehungsweise der Sohn selbst spricht, kann niemand vorhersagen. Einige Kleinkinder sprechen erste Worte mit acht oder neun Monaten, andere mit zwei Jahren, wobei Mädchen meist früher reden als Jungs. Auch im Sprachschatz gibt es enorme Unterschiede zwischen Gleichaltrigen. Im Durchschnitt umfasst das Vokabular bei Zweijährigen ca. 200 Wörter. In diesem Alter lernen sie täglich bis zu 10 neue Begriffe und beginnen, Sätze mit zwei bis drei Vokabeln zu bilden. Als Dreijährige sind sie in der Lage, sich mit einfachsten Wortgruppen zu unterhalten. Je intensiver und liebevoller sich alle Bezugspersonen mit dem Kind beschäftigen, um so umfassender ist die sprachliche Vielfalt, mit der es aufwächst. Trotzdem ist jeder Mensch verschieden und entwickelt sich in seinem ganz eigenen Tempo, so auch beim Reden.

Sprachentwicklung von Kindern fördern
Wie lernen Kinder sprechen? Durch eine gute Eltern-Kind-Beziehung. Ein Baby muss Sprache erleben und nachahmen dürfen. Wesentliche Grundlage ist jedoch, dass es problemlos hört. Nur so lernt es, verschiedene Laute voneinander zu unterscheiden. Kinder brauchen daher auch mal Stille um sich herum. Diese fördert die Sensibilisierung für die leisen Töne. Permanente Geräuschkulissen stören nicht nur die Sprachentwicklung bei Kindern. Zusätzlich wirken sich die ständigen Reizüberflutungn des Auges beim Fernsehen negativ auf das Sprachvermögen der Kinder aus. Angesichts der raschen Bildfolgen vieler Zeichentrickserien werden sie zusehends unkonzentriert, was das Hören der jeweiligen Geschichte erschwert. Die Sprachentwicklung fördern kann man hingegen durch ein bewegungsfreudiges Familienleben. Denn das Lernen der Feinmotorik ist ebenso Voraussetzung für ein leichtes Aneignen der Sprachbewegungen wie das bewusste Reden mit dem Kind.

Die Vorteile einer zweisprachigen Familie
Bilingualismus hat seinen Ursprung in der Sprachbegabung der Menschen. Dabei verfügen Kinder über bessere Chancen, auch eine Fremdsprache auf natürliche Weise durch Hören und Nachahmen zu erlernen. Die Sprachentwicklung bei Kindern hängt in einer zweisprachigen Familie ebenfalls von liebevollen Zuwendungen und sprachlichen Anregungen ab. Außerdem sollten diese Kids die Möglichkeit erhalten, beide Sprachen lieben zu lernen und anwenden zu können. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sich später eine dritte oder vierte Fremdsprache in der Schule anzueignen, fällt diesen Schülern wesentlich leichter. Außerdem wird heutzutage in vielen Bereichen des Berufslebens Wert auf Mehrsprachigkeit gelegt. Es bieten sich somit bessere Einsatzmöglichkeiten im künftigen Beruf. Ein weiterer Nutzen ist das Kennenlernen und Akzeptieren unterschiedlicher Kulturen.

Marion Ratenberg (80 Posts)

Hallo. Ich heiße Marion Ratenberg und bin Betreiberin dieses Blogs. Ich bin leidenschaftliche Mutter und genieße ein Teil meiner Freizeit beim Schreiben einige der Artikel für diesen Blog. Meine Hobbies und Interesse schließen u.a. die Erziehung meiner wunderbaren Kinder, Lesen, Fitness und die frische Luft ein. Über Ihre Kommentare oder Ihr Feedback freue ich mich immer. Verbesserungsvorschläge sind auch immer willkommen! Sie finden mich auch auf Google+: Google+


Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Impressum