Wenn das Kind das erste Mal in den Kindergarten oder gar in die Kinderkrippe geht, so ist das nicht nur für das Kind eine starke Veränderung im Leben, sondern auch für die Eltern. Der kleine Engel, den man tagtäglich mit viel Hingabe und unter großer Verantwortung rund um die Uhr betreut hat, muss nun in fremde Hände gegeben werden. Und Fragen über Fragen türmen sich auf. Können die das dort genauso gut wie ich zu Hause? Ist die Erzieherin nett? Und wie sind die anderen Kinder? Damit das Kind nichts von der eigenen Unsicherheit spürt, sollte man ihm gegenüber immer mit viel Freude von der KITA und den „anderen Kindern“ sprechen, die dort zum spielen auf das eigene Kind warten. Doch es gibt noch mehr, was man für einen reibungslosen und erfolgreichen Übergang tun kann.

 

Kinder Schul-Schild

Die Eingewöhnung der KITA-Zeit kann für eine Familie schwer sein.

Jedes Kind ist anders

Jedes Kind reagiert anders auf die Trennung von den Eltern. Während kleinere Kinder in der Regel etwas länger brauchen, bis der Abschiedsschmerz verflossen ist, sind ältere Kinder in der Beziehung deutlich lockerer. Um hier einen guten Übergang zu schaffen, sollte man das Kind zum Vorgespräch unbedingt mit in die KITA nehmen. So kann es bereits die Erzieher und die anderen Kinder kennenlernen, sieht wie diese spielen und das auch die anderen Kinder ohne ihre Eltern dort sind. Zudem ist es sehr hilfreich, wenn man vor dem Start in der KITA das Kind immer schon einmal für ein oder zwei Stunden zu einer anderen Person gibt, die keine direkte Bezugsperson ist. Das Kind lernt so, dass die Trennung von den Eltern nichts schlimmes ist und das diese immer wieder kommen, um das Kind abzuholen.

Die Eingewöhnung

KITAS haben in der Regel viel Erfahrung mit der Eingewöhnung. So ermöglichen viele Einrichtungen den Eltern einen Übergang von ein bis zwei Wochen. In dieser Zeit bleibt ein Elternteil mit in der KITA und hilft dabei, dass sich das Kind auch an andere Bezugspersonen gewöhnt.

Ist die Eingewöhnung vorbei, so sollte man dem Kind immer sehr genau sagen, wohin man geht und wann man es wieder abholt. Das schafft Vertrauen und das Kind merkt, dass Mama und Papa es immer liebhaben.

Und sollte es doch einmal Probleme geben, dann ist der Elternabend der ideale Zeitpunkt, um diese zu besprechen.

 

Bild Copyright: star-of-david.blogspot.de – Flickr.com
www.flickr.com/photos/zeevveez/5743231440/

 

Marion Ratenberg (80 Posts)

Hallo. Ich heiße Marion Ratenberg und bin Betreiberin dieses Blogs. Ich bin leidenschaftliche Mutter und genieße ein Teil meiner Freizeit beim Schreiben einige der Artikel für diesen Blog. Meine Hobbies und Interesse schließen u.a. die Erziehung meiner wunderbaren Kinder, Lesen, Fitness und die frische Luft ein. Über Ihre Kommentare oder Ihr Feedback freue ich mich immer. Verbesserungsvorschläge sind auch immer willkommen! Sie finden mich auch auf Google+: Google+


Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Impressum