Die Ausgangslage und früher:

Sicher, der Beruf des Lehrers hat in den letzten Jahrzehnten einen starken Wandel durchlebt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Lehrkörper noch Herrscher autoritären Ausmaßes waren. Die älteren Mitmenschen kennen es ja auch noch: Der Unterricht begann pünktlich und die Schüler standen auf und begrüßten ihren Lehrer, sobald dieser den Raum betrat. Doch in den Zeiten der Zucht und Ordnung an den Schulen gingen die Lehrer noch ein Stückchen weiter: Es gab Stockschläge. Eine Strafmaßnahme, die in der heutigen Zeit meistens nur Kopfschütteln ernten würde und garantiert vor einem ordentlichen Gericht enden.

Bunte Schulkreide gestapelt

Mit Farbigen Schulkreide dürfen Lehrer Schüler auch nicht beworfen!

Der Beruf des Lehrers heute:

Heute gilt der Lehrer vieler Orts nicht mehr als Vermittler von Wissen, sondern muss Fehler der Eltern in der Erziehung ihrer Zöglinge gerade rücken oder manche Kinder völlig erziehen. Doch damit nicht genug. Statt sich in kleinen Klassen um alle Schüler kümmern zu können, sitzen dreißig oder mehr Kinder eng zusammengepfercht in einem Raum und haben, je nach Altersstufe, alles im Sinn, nur keine Schule. Der Lehrer hat es sehr schwer Herr der Lage zu bleiben.

In manchen Gebieten der Bundesrepublik ist das Fass sogar dermaßen voll, das Brandbriefe verfasst werden. Als Beispiel möchte ich hier die Berliner Rütli-Schule aus dem Problembezirk Neukölln aufführen. Die Schüler machten mit den Lehrern, was sie wollten, kamen und gingen, wie es ihnen passte. Die dortigen Lehrer konnten am Ende froh sein, wenn sie ihren Arbeitstag unverletzt überstanden hatten.

Doch zurück zum eigentlichen Kernproblem: Der Lehrer in der heutigen Zeit gilt als guter Kumpel, Freund oder gar Sinnbild für die erste Liebe. So jedenfalls suggeriert es uns das Fernsehen und diverse Romane.

Dürfen Lehrer Schüler mit Kreide bewerfen?

Ganz klar: Nein! Der Lehrer oder besser der Pädagoge hat und sind die Zeiten noch so schwer, immer eine Vorbildfunktion. Die darf unter keinen Umständen ins Wanken geraten. Und wenn doch, dann niemals vor den Schülern. Es ist absolut nicht drin, dass ein Lehrer handgreiflich gegenüber einem Schüler wird, selbst wenn der Lehrer im Recht wäre. In Zeiten von YouTube und den sozialen Medien sind auch Späße schnell im falschen Hals gelandet und ein Shitstorm ungeahnten Ausmaßes beginnt. Nicht vorstellbar, wo er enden würde.

Auch wenn viele Erziehungs- und Lernmethoden in den letzten Jahren liberalisiert wurden, so hat sich am Vorbild des Lehrers nichts verändert.

Sind Sie neugierig, wo unsere Schulkreide herkommt? Dann lesen Sie unser Artikel zum Thema: www.kinder-alltag.de/wo-kommt-kreide-her-tafelkreide-und-schulkreide/

Marion Ratenberg (96 Posts)

Hallo. Ich heiße Marion Ratenberg und bin Betreiberin dieses Blogs. Ich bin leidenschaftliche Mutter und genieße ein Teil meiner Freizeit beim Schreiben einige der Artikel für diesen Blog. Meine Hobbies und Interesse schließen u.a. die Erziehung meiner wunderbaren Kinder, Lesen, Fitness und die frische Luft ein. Über Ihre Kommentare oder Ihr Feedback freue ich mich immer. Verbesserungsvorschläge sind auch immer willkommen! Sie finden mich auch auf Google+: Google+


User Rating: 0.0 (0 votes)
Sending

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Impressum