Eltern stehen heute vor einer Flut an Erziehungsratgebern und Tipps aus dem direkten Umfeld. Überforderung in Erziehungsangelegenheiten ist die logische Folge. Bei all den Ratschlägen und Erziehungsphilosophien ist es wichtig, eine gesunde Balance zu schaffen und die Kinder liebevoll und altersgerecht in die Selbstverantwortung zu leiten.

Zwei Holzfiguren, die gegenüber die Hände ausreichen Selbstverantwortung lernen

Eine gesunde Balance aus Regeln und Freiraum ist notwendig, um dem Kind dabei behilflich zu sein, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Regeln sollten möglichst sinnvoll sein und altersgerecht erklärt werden. Regelbrüche gehören zum Leben dazu und unangemessene Bestrafungen führen eher zu einer Hilflosigkeit beim Kind. Sinnvoller ist es, angemessene und angekündigte Konsequenzen zu ziehen und hin und wieder auch einfach Fünfe gerade sein zu lassen.

Durch Respekt zu respektvollem Handeln erziehen

Ein Kind sollte lernen, die Eltern zu respektieren. Respekt ergibt sich aber nicht, wenn dem Kind egoistische und sinnlose Regeln aufgestellt werden, deren Übertretung zu unangemessenen Sanktionierungen führt. Wer die Bedürfnisse des Kindes und die anderer Mitglieder der Familie respektiert, wird automatisch im Gegenzug respektiert werden, denn ein Kind lernt vor allem durch Nachahmung. Wer sich empathisch und ehrlich mit den Gefühlen des Kindes auseinandersetzt und kindgerecht gemeinsame Lösungswege sucht, der erntet Vertrauen und Respekt.

Verstehen, wie ein Kind lernt

Ein Kind lernt in erster Linie durch Vorbilder und zeigt die Verhaltensweisen häufiger, die ihm Freude bereiten. Angemessene Belohnung und das Unterstützen der kindlichen Motivation sind die Hauptpfeiler einer jeden Erziehung. Hier kann es sich sowohl um direkte Belohnungen handeln, wie ein ehrliches Danke oder die Erlaubnis zum Ausführen beliebter Handlungen. Aber auch das Tokensystem, bei dem für erwünschte Verhaltensweisen, wie Zähneputzen, höflich sein und im Haushalt helfen, Punkte gesammelt werden, die ab einer bestimmten Punktzahl eine anfangs besprochene Belohnung versprechen. Hält sich ein Kind nicht an Abmachungen, ist es hilfreich, sich nicht persönlich angegriffen zu fühlen, sondern möglichst objektiv zu bleiben und die Konsequenzen immer in Relation zum Fehlverhalten zu setzen.

 

Bild Copyright: Kurt Haubrich – Flickr.com
www.flickr.com/photos/kphaubrich/6952633997/

Marion Ratenberg (80 Posts)

Hallo. Ich heiße Marion Ratenberg und bin Betreiberin dieses Blogs. Ich bin leidenschaftliche Mutter und genieße ein Teil meiner Freizeit beim Schreiben einige der Artikel für diesen Blog. Meine Hobbies und Interesse schließen u.a. die Erziehung meiner wunderbaren Kinder, Lesen, Fitness und die frische Luft ein. Über Ihre Kommentare oder Ihr Feedback freue ich mich immer. Verbesserungsvorschläge sind auch immer willkommen! Sie finden mich auch auf Google+: Google+


Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Impressum